Team Massivhaus Bautagebuch 2017

Grundstück und Bebauungsplan

Es ist nicht so, als hätten wir viele Grundstücke zur Auswahl gehabt, der Hamburger Speckgürtel ist gefragt und umkämpft. Daher handelt es sich eher um einen glücklichen Zufall, dass wir im Neubaugebiet des Dorfes, in dem wir seit drei Jahren wohnen, ein Grundstück zum Kauf angeboten bekommen haben, das allen unseren Vorstellungen entspricht.

Die meisten Grundstücke der meisten Neubaugebiete kämen für uns nämlich nie in Frage. Sind sehr knapp bemessen, die Häuser stehen alle sehr dicht zusammen. Dementsprechend sind die Gärten in der Regel gleich von mehreren Seiten einsehbar. Privatsphäre gleich null.

Unser Grundstück liegt am Ende eines Neubaugebietes, am Feldrand mit freiem Blick Richtung Sonnenuntergang.

Luftbildfotografie

Hat man Zugriff auf eine Drohne, bietet es sich an die Grundstücke aus der Luft zu betrachten. Unser Grundstück haben wir mit einer DJI Phantom III Advanced fotografiert. Wir werden sie auch während der Bauphase regelmäßig zur Baustellendokumentation nutzen und die Bilder hier vorstellen.

Luftbildfotografie Team Massivhaus 02

Luftbildfotografie Team Massivhaus 01

Hier geht es zu 360 Grad Luftbildern unseres Neubaugebietes. Gemacht mit unserer Drohne!

Bebauungsplan

Beispiel Bebauungsplan
Hat man ein Grundstück gefunden das einem zusagt, sollte man sich unbedingt mit dem geltenden Bebauungsplan auseinandersetzen. Den bekommt man beim zuständigen Bauamt, teilweise per Mail als PDF. Darin werden Punkte festgelegt, über die man sich unbedingt vor dem Kauf im Klaren sein sollte.

So findet man vielleicht folgende Angaben:

  • WA bedeutet, dass diese Grundstücke deklariert sind als „Allgemeine Wohngebiete“. In allgemeinen Wohngebieten sind nach §4 BauNVO (Baunutzungsverordnung) nicht nur Wohngebäude, sondern auch Läden, Schank- und Speisewirtschaften und nicht störende Handwerksbetriebe zulässig. Außerdem dürfen Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke gebaut werden.
  • II bedeutet, dass man maximal zwei Vollgeschosse bauen darf.
    Ein Hochhaus darf der Nachbar nicht bauen.
  • E steht für Einzelgebäude. Also keine Doppelhäuser.
  • 0,25 ist die Grundflächenzahl. Sie gibt an wie viel Prozent des Grundstücks versiegelt, also bebaut werden darf. Bei einer Grundstücksgröße von 700m²  dürfen also maximal 175m² bebaut werden.
  • Die blaue Linie ist die so genannte Baugrenze. Das Gebäude darf nur innerhalb des blauen Linien errichtet werden. Das gilt auch für Carports o.Ä.

Neben den Planzeichnungen gibt es noch eine Menge textlicher Festsetzungen aus denen unter anderem hervorgeht, wie hoch das Gebäude maximal sein darf, welche Dachneigung und Dachfarbe es haben muss, welche Arten von Pflanzen man als Grundstücksbegrenzung einpflanzen muss, wie viele Stellplatz man bauen muss und welche Bestandsbäume erhalten bleiben müssen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.