Team Massivhaus Bautagebuch 2017

Eigenleistungen vor Baubeginn

Vor Baubeginn muss man sich noch um viele Dinge kümmern, die nicht im Leistungsumfang des Bauträgers enthalten sind.
Alle Beteiligten sollte man rechtzeitig kontaktieren und ggf. beauftragen, aber vor allem herausfinden wie viel Vorlaufzeit benötigt wird.

Bei Team Massivhaus muss man sich um folgende Punkte selbst kümmern:

Vor Baubeginn

  • Bodengutachten

    Kann beim Planungsgespräch bei Team Massivhaus beauftragt werden. Natürlich kann man sich auch selbst ein Labor suchen, dass dann an jeder geplanten Hausecke eine Bodenuntersuchung vornimmt.

  • Höhenplan vom Grundstück

    Der Bauherr hat einen Höhenplan des Grundstücks zu liefern. Hierzu kann der oben genannte Bodengutachter beim Planungsgespräch beauftragt werden. Dieser benötigt den vom Bauherrn zu liefernden Sielplan bzw. Kanaltiefenplan auf dem die Schachtdeckelhöhen angeben sind. Der gesamte Höhenplan des Grundstücks bezieht sich folglich auf die Schachtdeckelhöhen aus dem Sielplan. In unserem Fall ist es aber nicht ersichtlich, ob die im Sielplan angegeben Schachtdeckelhöhen die geplanten Endhöhen sind, oder den derzeitigen Bauzustand widerspiegeln.

    Die Straßen in unserem Neubaugebiet sind nämlich noch nicht in ihrem Endzustand.

    Bei uns gibt es Diskrepanzen zwischen dem „Entwässerungsplan“, „Deckenhöhenplan“ und dem „Sielplan“.

    Vergleich Deckelhöhen
    Vergleich Deckelhöhen: Entwässerungsplan / Deckenhöhenplan / Sielplan

    Daher haben wir uns entschieden den Höhenplan für ca. 230€ von einen Vermessungsbüro erstellen zu lassen. Dann stimmt der Höhenplan wenigstens mit der Realität überein.

    In anderen Bautagebüchern mussten wird nämlich lesen, dass eben dieses Schachtdeckelhöhenproblem zu Planungsverzögerungen und hohen Mehrkosten führte.

    „Wenn Sie ein Bodengutachten über einen empfohlenen Gutachter der Team Massivhaus GmbH erstellen lassen, bekommen Sie kostenlos mit dem Bodengutachten die Höhenangaben zu Ihrem Grundstück (Voraussetzung: Vorlage des Kanaltiefenplanes)“

    Team Massivhaus Checkliste Nr. 1 Teil B
  • Baustraße

    Ein Tiefbauunternehmen muss beauftragt werden eine Baustraße herzustellen. Also eine für LKW befahrbare Verbindung von der Straße bis zum eigentlichen Bauplatz. Hierzu wird er den Oberboden und den darunterliegenden Boden bis zu einer Tiefe von 80 cm auskoffern (=ausgraben) und mit Material verfüllen. Dieses Material kann später als Unterbau für den Carport oder die Zufahrt dienen.

  • Baustrom

    Hier ist ein Elektriker zu beauftragen, der den Baustrom anmeldet und den Baustromkasten stellt. Der Baustromkasten wird mit dem nächsten Verteilerschrank verbunden und liefert dann Strom für die Baustelle.
    ca. 3 Wochen Vorlaufzeit einplanen.

  • Bauwasser

    Ein Bauwasseranschluss ist erforderlich, ein Sanitärbetrieb (Klempner) kann dafür beauftragt werden.
    ca. 3 Wochen Vorlaufzeit einplanen.

 

Nach der Bodenplatte

  • Schmutz-/Regenwasserentwässerung

    Ein Kanal- oder Tiebauunternehmen muss beauftragt werden, die Hausentwässerung (Schmutz-/und Regenwasser) an die öffentiche Entwässerung anzuschließen. Hierzu wird es, sobald die Bodenplatte gegossen und die Hausanschlüsse ersichtlich sind, einen Graben vom Haus an die Straße herstellen, Rohre verlegen, anschließen und alles wieder verfüllen.

    Voraussetzung ist allerdings eine Entwässerungsgenehmigung. Der entsprechende Antrag ist vom Bauträger mit einem Entwässerungsplan zu stellen.

 

Sobald das Haus dicht ist

wird ein weiterer Graben von der Straße bis zum Haus hergestellt. Einer der folgende Gewerke wird den Graben herstellen, die anderen Gewerke können sich untereinander absprechen um diesen Graben zu nutzen.

  • Wasser

    Liegt in der Regel ganz unten im Graben. In unserem Fall organisiert der Sanitärbetrieb einen Tiefbauer mit der Herstellung des Grabens und verbindet dann die öffentliche Trinkwasserversorgung mit dem Hauswirtschaftsraum.

  • Gas

    Der Gasinstallatuer (vermutlich der von Team Massivhaus beauftragte) muss mit mindestens 6 Wochen Vorlauf den Gasanschluss bei den Gaswerken anmelden. Die legen dann die Gasleitung in den vorhandenen Graben von der Straße bis zum Hauswirtschaftsraum.

  • Strom

    Der Elektriker (entweder der der den Stromkasten gesetzt hat, oder der von Team Massivhaus beauftragte, da sind wir uns noch nicht ganz schlüssig) meldet mit mindestens 6 Wochen Vorlauf den Stromanschluss beim Netzbereiber an. Die nutzen dann ebenfalls den Graben und verbinden die öffentliche Stromversorgung mit dem Hauswirtschaftsraum.

  • Telekom

    Hierum muss man sich alleine kümmern. Mit mindestens 3 Monaten Vorlauf hat man über den Bauherrenservice der Telekom den Auftrag zu erteilen. Telekom koordiniert die Arbeiten dann so, dass sie ebenfalls den vorhandenen Graben nutzen können. Sollte dies terminlich nicht klappen, kann man alternativ auch ein DN50 Leerrohr verlegen.
    Achtung: der eigentliche Telefonanschluss muss unter Umständen bereits 1 Jahr vor dem Einzugstermin anmeldet werden.

Übrigens, unsere Gaswerke bestehen auf den Einbau einer Mehrsparteneinführung. Dabei handelt es sich um ein Bauteil das in die Bodenplatte gesetzt wird.
Durch dieses Bauteil werden allen oben genannten Leitungen geführt. Kompakt und dicht. Bisher war die gängige Bauweise einfach mehrer Leerrohre nebeneinander durch die Bodenplatte zu führen.

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.